Wir sind Mitglied

  

Social Media

KreisLandFrauenverband Ulm
bei

Deutscher LandFrauenverband 
bei 

05.03.17 Laien und Profis gestalten Mundharmonika-Konzert in der Leonhardskirche

Barbara Hinzpeter von Langenau aktuell berichtet in der Ausgabe vom 02.03.2017 über

Ein Instrument für alle Fälle

Muha klSie üben unter Anleitung von Mandfred Strobel - die LandFrauen mit den Mundharmonikas. Zum Abschluss ihres Kurses haben sie sich ein Profi-Konzert gewünscht.

"Sie ist klein, handlich und passt in jede Hosentasche",wie Erna Häußler sagt. Deshalb habe sie, als sie vom Mundharmonika-Kurs hörte, gedacht: "Ha, des probiersch", damit sie jederzeit, "da wo's grad nett ist", ein Instrument zur Hand habe, um anderen eine Freude zu machen. Alle Frauen in der Gruppe nennen ähnliche Gründe. Muha2Die meisten möchten Volks- und Kinderlieder spielen - nicht zuletzt wegen der Enkelkinder. und "fast jede hatte eine Mundharmonika daheim in der Schublade", erzählt Maria Späth.

Doch die, so erfuhren die Teilnehmerinnen, hielt Manfred Strobel für nicht geeignet. "Wir brauchten alle das gleiche Instrument", so Maria Späth weiter, und zwar eine chromatische Mundharmonika. Auf ihr können, anders als auf der diatonischen oder Bluesharp, alle Tonarten gespielt werden. Dafür ist sie auch teurer. Und da sie schon so viel Geld investiert hatten, wollten die Schwäbinnen auch was lernen. So dauerte der ursprünglich auf fünf Abende angelegte Kurs fast ein ganzes Jahr. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass das Ensemble zusammenbleibt und bei bestimmten Anlässen, wie beispielsweise dem KreisLandFrauen-Jubiläum spielt.

Der Wunsch, einen Mundharmonika-Kurs anzubieten, habe schon lange bestanden, berichtet Renate Wolf, Vorsitzende des KreisLandFrauenverbands Ulm. Bereits im Januar 2016 hatte Manfred Strobel ein Konzert mit Harmonicamento organisiert. Als im Anschluss daran die LandFrauen wegen eines Lehrgangs bei ihm anklopften, sagte er sofort zu.

Es braucht etwas Übung, bis man die Technik des Blasens und Ziehens beherrscht und dabei die richtigen Töne sauber trifft. Vor der "Haupthürde" aber stehen die Spieler laut Strobel, wenn sie die Tonart C-Dur verlassen. Denn dann kommt der Schieber ins Spiel, und der muss so betätigt werden, dass der Ton nicht verzögert erklingt. Wenn das klappt, "kann man aus dem Instrument unglaublich viel herausholen", schwärmt der Kursleiter.

Zur Mundharmonika kam er, als es ihn beruflich in den Schwarzwald verschlagen hatte. Rund um Trossingen, wo die Firma Hohner sitzt, suchte Strobel vergebens ein Mandolinenorchester. Also lernte er Mundharmonika und ist begeistert - auch weil man das Instrument überallhin mitnehmen kann.

Sogar in den Weltraum, wie Gemini-6-Astronaut Walter Schirra schon vor mehr als 50 Jahren bewies, Die Kollegen in der Bodenstation staunten nicht schlecht, als er seine an Bord geschmuggelte "Little Lady" herausnahm und das Kontrollzentrum auf der Erde mit "Jingle Bells" zu Weihnachten grüßte.

INFO:

Große Könner auf dem kleinen Instrument sind am Sonntag, 5. März in der Leonhardskirche zu hören. Um 18.00 Uhr beginnt das Konzert mit dem Quartett "Harmonicamento", dem Dozenten der Hohner-Musikhochschule angehören. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 Langenau aktuell Bericht Mundharmonika 02.03.2017