LandFrauen Halzhausen, Lonsee und Sinabronn

Ein junger Landfrauenverein mit vielerlei Aktivitäten.

Dreiviertelstunden unterhalb des Lone-Ursprungs liegt Halzhausen mit seinem älteren Teil malerisch im Talgrund des Bächleins. Halthausen ist schon 1108 urkundlich erwähnt. Am Rande des Ortes hat sich nach dem 2. Weltkrieg vor allem jenseits der Bahnlinie eine ständig wachsende Siedlung entwickelt.

Fast versteckt zwischen zahlreichen Obstbäumen bekommt der Durchreisende von dem seitlich liegenden Sinabronn nur wenig zu sehen. Sinabronn war ein nicht unwesentlicher Teil von Halzhausen. Früher hatte es neben eigenem Gemeindevermögen auch ein eigenes Kirchenwesen. Schon im Mittelalter erhielt Sinabronn ein eigenes Kirchlein.

Lonsee liegt an einer engen Stelle des Lonetales. Im Jahre 1268 wurde Lonsee bereits als Städtchen erwähnt. Die Häuser sind nach städtischer Art ziemlich aneienander gereiht. Die Kirche von Lonsee hieß in vorreformatorischer Zeit Marienkirche. Sie wird unter den Wehrkirchen Württembergs aufgezählt, war also gleichzeitig Befestigungsanlage. Lonsee war ein befestigtes Städtchen und mit Mauern und Toren versehen, hatte Marktrecht und an der Hauptstr. eine Taverne, den heutigen Löwen. Lonsee nahm vor allem seit 1950 eine lebendige Entwicklung. Es ist heute Sitz des Verwaltungsverbandes Lonsee.